Erfahrungsberichte / Feedback / Fragen

Erfahrungsberichte & weitere Tipps zum Wandern an der Amalfiküste

Seid ihr auch schon an der Amalfiküste oder sogar auf dem CAI-300 gewandert? Oder habt ihr vor dort in der Gegend zu wandern?

Dann freuen wir uns über eure Kommentare, Tipps, Anregungen oder Fragen!

P.S.: Ihr bekommt derzeit leider keine automatische Mailbenachrichtigung, wenn wir auf eure Kommentare geantwortet haben.

Wir antworten aber in der Regel innerhalb von 48 Stunden und ihr seht unsere Antwort dann hier auf der Seite. 

51 Comments

  1. Lieber Frank,
    bin gerade zurück von meiner Wanderung von Maiori nach Sorrento.
    Deine Infos haben mir bei der Vorbereitung und am Weg sehr geholfen – vielen Dank für die überaus gründliche Aufarbeitung!!
    Als Basis für die letzten zwei Tage – Ausflüge an die Landspitze Campanella und Erkundigung von Sorrent – hat sich für mich das Grand Hotel Hermitage in Sant´Agata sehr bewährt. Es kostet weniger als manches B&B, die Lage für Bus und Wanderwege ist perfekt und die Aussicht über Sorrent ist fabelhaft.
    Kann nur allen Wanderern sagen: Macht euch auf den Weg an die Amalfiküste!!

    • Hallo Bertram,

      vielen Dank für dein tolles Feedback! Ich hoffe, das Wetter war um diese Jahreszeit schon ansprechend :-)
      Ich gebe dir recht: das Grand Hotel Hermitage ist sehr gut gelegen, um Sorrent in aller Ruhe besichtigen zu können, ohne den dortigen Preisaufschlag bezahlen zu müssen.

      Viele Grüße

      Frank

  2. Lieber Frank & das gesamt Team,

    Ich habe gerade wundervolle 7 Wandertage hinter mir. Hab exakt Eure beschrieben Tour gemacht und bin immer noch restlos begeistert. Hab mich weitestgehend an Eure Tips gehalten, auch bei den Hotels soweit diese verfügbar waren. Hab aber immer von Tag zu Tag gebucht und nicht im Vorraus. Im Mai kein Problem, da findet man über Booking.com immer gute Angebote. In der Hochsaison ist das sicher anders.
    Vielen Dank für Eure super informative Seite und vor allem für die GPS Tracks. Haben mir sehr geholfen.
    Ich finde es Klasse, dass es so Leute wie Euch gibt die die Zeit und Energie aufbringen das alles hier anzubieten.
    Noch ein Tip von meiner Seite wenn man mit dem eigenen PKW anreist.
    Hab mein Auto in Salerno bei Easy Garage Parking für 7 Tage abgestellt.
    Kann ich nur empfehlen. Sehr nette Leute und sehr günstig. Hab für die 7Tage 69€ bezahlt. Das Fahrzeug ist dort sicher in einer Garage abgestellt. Ein Shuttle zum Hotel (war im Vigi B&B wie von euch empfolen) ist im Preis inkludiert. Auch bei der Abholung wird ein Shuttleservice angeboten.
    Wichtig: Direkt über deren Webseite buchen. http://www.parcheggiosalerno.it/
    Und nicht über die diversen Service Portale die bei Google ganz oben im Ranking erscheinen wie zB Parkvia.com. Dort kostet die Buchung deutlich mehr.
    Vielen, vielen Dank nochmal für Eure Tips und dieser tollen Seite.
    LG, Bernhard

    • Hallo Bernhard,

      vielen Dank für das Lob :-) und den wertvollen Tipp mit der Parkmöglichkeit in Salerno! An eine PKW-Anreise hatten wir beim Thema „Anreise“ gar nicht gedacht. Aber vielleicht denke ich da auch zu norddeutsch :-) Von Stuttgart oder München aus ist das natürlich auch mit dem PKW machbar.

      Viele Grüße aus Hamburg

      Frank

  3. Hallo Frank,

    beim Planen einer Führungstour für unsere DAV-Sektion im Anschluss an meinen begeisternden Kurztripp an die Amalfiküste bin ich jetzt auch auf eure Seite gestoßen.

    Herzlichen Dank für eure vielen detaillierten Infos und die schönen Fotos. Alles sehr inspirierend :-) – und auch wenn ich für meine Gruppe Quartiere mit größerer Bettenzahl brauche, wird bestimmt das eine oder andere aus eurem Erfahrungsschatz in die Planung meiner Fernwanderung entlang der spektakulären Amalfiküste und auf der Sorrentinischen Halbinsel einfließen. :-)
    Und auch wenn die Anreise mit dem Flieger in unserem Tourenprogramm die Ausnahme bleiben soll, schaue ich mich gerne auch noch auf euren anderen Seiten um und bin gespannt, was ihr als nächstes unternehmt und anschießend veröffentlicht.

    Herzliche Grüße aus Leonberg und weiterhin viele wunderschöne Rucksacktouren
    von Gisela

    • Hallo Gisela,

      vielen Dank für das liebe Feedback – es ist uns eine Ehre, dass sich der DAV bei uns informiert :-)
      Wenn euer Programm an der Amalfiküste steht, kann ich hier gerne einen Link veröffentlichen…

      Viele Grüße

      Frank

  4. Hallo ihr beiden, gerade lassen wir unseren letzten Abend unseres Urlaubs ausklingen, welcher Samstag vor einer Woche via Rom in Salerno begann. Ihr ahnt es, wir haben uns eure Wanderung rausgepickt und sind diese weitgehend nachgewandert. Als erstes natürlich ein riesiges Dankeschön für die Detailarbeit, welche uns in der Vorbereitung und während der Wanderung eine wertvolle Hilfe war. Die Karten jeder einzelnen Etappe hatten wir via der App vom Deutschen Alpenverein immer dabei, sonst wäre es kritisch geworden. Wir haben wahnsinnig viele landschaftliche Eindrücke mitgenommen und hatten etliche nette Begegnungen mit Einheimischen. Unheimliche Begegnungen mit Teilen der Fauna der Amalfiküste (Schlangen z.B) waren auch dabei sowie bisweilen kulinarische Highlights in Positano, Torca und Schiazzano. Mit der SITA Sud haben wir die ganze Bandbreite erlebt, von pünktlich und freundlich bishin zu zwei Stunden ungeplantem Aufenthalt („Aber der Bus kommt in 10 Minuten…“). Was wir uns für die weiteren Reisen noch wünschen würden wären tatsächlich noch weitere kulinarische Tipps. Von unserer Seite können wir nur folgende Tipps geben: Weniger Gepäck ist mehr, die meisten Unterkünfte bieten einen Waschservice für die, die nicht selbst waschen wollen.
    Bei Etappe 5 ist ab Torca höchste Aufmerksamkeit geboten, da die Wege teilweise stark verwachsen sind und der wirklich richtige Weg oft nur 4-5 Meter vom scheinbar richtigen Weg entfernt ist. Und zu guter letzt bietet sich ein Day Off an, um an irgendeiner Stelle, Land und Leute noch etwas intensiver zu erleben.
    Alles in allem war es phantastisch, all die Eindrücke, Begegnungen und kleinen Herausforderungen. Vielen lieben Dank für eure Mühe und weiter so!

    Tina & René

    • Hallo René & Tina,

      vielen Dank für euren Bericht! Zum Thema Gepäck: Wir haben für uns den Richtwert „max. 10kg Gepäck + Wasser“ aufgestellt. Das erfordert zwar etwas Disziplin beim Packen, lohnt sich aber.
      Den Hinweis mit den Orientierungsschwierigkeiten ab Torca werde ich in den nächsten Tagen in die Etappenbeschreibung Nr. 5 mit einbauen.

      Viele liebe Grüße aus Hamburg,

      Frank

  5. Ich bin absolut begeistert von eurer Seite und den tollen Berichten. Am liebsten würde ich sofort starten . In den vorherigen Kommentaren wurde bereits einige meiner Fragen beantwortet. Da ich bisher immer nur tagestouren und keine streckenwanderung gemacht habe hätte ich folgende Frage :
    Hat jemand Erfahrung mit Gepäck Transport?
    Wenn man am Ende der Tour noch ein paar Tage ausruhen dranhängen möchte.

    • Hallo Regina,

      wenn ich dich richtig verstanden habe, geht es dir darum, am Ende der Wanderung ein Extra-Gepäckstück mit frischen Klamotten etc. in Empfang nehmen zu können, oder?
      Die einzig praktikable Möglichkeit, die ich dafür bei der Amalfi-Tour sehe, ist folgende: Es gibt wie in Deutschland auch in Italien die Möglichkeit, Pakete postlagernd zu versenden. Der entsprechende Service der italienischen Post heißt fermoposta und beinhaltet 7 Tage Lagerung. Ich habe das selbst noch nicht ausprobiert und kann auch keine Angaben zur Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der italienischen Post machen. ;-) Auf jeden Fall würde ich das Paket mit Extra-Klamotten nicht von Deutschland aus losschicken, sondern von einem italienischen Postamt z.B. in Neapel oder Salerno. Dazu folgende Links zur Info:

      Falls du das ausprobierst, würde ich mich über Feedback im Anschluss freuen!

      Viele Grüße

      Frank

      • Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Wenn ich in der konkreten Planungsphase bin werde ich versuchen über die gebuchten Hotels zu versuchen den Koffer per Taxi oder Kurierdienst an das letzte Hotel zu schicken. Ich denke das müsste funktionieren.

  6. Hallo Frank,

    jetzt auch noch mein Wissensstand in Sachen Kartenmaterial für alle, die sich an der Amalfiküste auch auf Wanderschaft begeben wollen.
    Wer sich über die elekronischen Karten hinaus ausstatten möchte: Es gibt eine Kompasskarte im üblichen Maßstab 1:50.000, auf dem einige Wege sehr deutlich in rot eingezeichnet sind. Daneben habe ich die vom CAI neu aufgelegte Karte MONTI LATTARI im Maßstab 1:25.000 bei das-landkartenhaus.de bestellt und finde, dass sich beide Karten ganz gut ergänzen.
    Liebe Grüße und frohes Planen
    wünscht Gisela

  7. Hallo Ihr beiden,
    erst einmal vielen Dank für die hervorragende Website.
    Wir sind gerade zurück, haben in der ersten Oktoberwoche 2017 die Amalfiküste in 6 Tagen erwandert. Eure GPS Tracks und das eBook waren unsere Begleiter und haben uns sehr geholfen.

    Unsere Erfahrungen und Tipps:

    Anreise:
    Wir wählten das Fahrzeug und zahlten 40Franken Autobahngebühr in der Schweiz und in Summe 130 in Italien. Anreise ab Süddeutschland innerhalb 1,5 Tagen problemlos.

    Startpunkt:
    Wir parkten in Pompei und fuhren mit dem Zug bis zum Vorort von Salerno Vietri sul Mare. Dort steigt man hinab zur Küste und sieht schon, den von Euch beschriebenen, Startpunkt an der Kirche. Zusatzbedarf etwa 1h ab dem Bahnhof, dafür keine zusätzliche Busfahrt.

    Etappen:
    Wir legten Etappe 3 und 4 zusammen und übernachteten in Montepertuso. Von dort ist der Einstieg in die Fortsetzung des Wanderwegs problemlos zu finden und man muss nicht erst hinab nach Positano. Wir fanden das eine ganz tolle Strecke, die dem berühmten „Pfad der Götter“ in nichts nachsteht. Die nächste Etappe dann an der Küste entlang bis Nerano. Hier Achtung: Der Wanderweg ist auf dem letzten Stück zw. Torca und Marina di Cantone praktisch nicht mehr existent. Orientierung wirklich nur per GPS in hohem Buschwerk. Übernachtung in Nerrano. Letzte Etappe dann bis zum Leuchturm am Ende der Halbinsel, weiter bis Termini und dann per Bus/ Zug nach Pompei/ Neapel. In Summe 6 Tage.
    Wir fanden es so eine runde Sache: Die ganze Küste ohne Busunterbrechung bis zum allerletzten Zipfel.

    Karte:
    Es gibt eine sehr gute Karte: Costiera Amalfitana, Maßstab 1:25.000 für 7,50€. Leider nicht überall erhältlich. Mit Wanderwegen und Kurzbeschreibungen und Zeitangaben.

    Fazit:
    Eine fantastische Wanderreise. Abseits der Orte fast immer allein. Wunderschöne Orte und Landschaft.
    Sehr zu empfehlen, aber nur im Frühjahr und Herbst :-)

    Liebe Grüße Jörg

    • Hallo Jörg,
      Vielen Dank für deine ausführlichen Tipps und die Variante zur Anreise mit dem eigenen Auto!
      Was mich mega interessiert ist eure Strecke oberhalb von Positano. Hast du da noch ein paar mehr Infos? Wir haben damals ja vergeblich nach einem solchen Weg gesucht. Das einzige was wir gefunden hatten, war ein im Bau befindlicher Pfad, der in einer Sackgasse mündete.
      Vielleicht tauschen wir uns dazu einfach per Mail aus?

      Schon mal vorab vielen Dank!

      Frank

  8. Hallo zusammen,

    eine tolle Seite habt Ihr da gebastelt – Respekt !!! Insgesamt finde ich das klasse, ein Info-Angebot aufzubauen, welches Fernwanderungen in Südeuropa dokumentiert. Ich bin ebenfalls schon die Costa Brava gelaufen, von Argeles-sur-Mer (F) bis nach Blanes (ES) – auf zwei Mal !!

    Wärmstens kann ich die Costa Vicentina empfehlen (www.rotavicentina.com), ich habe fast die gesamte Route im April diesen Jahres erwandert – es war klasse !!

    Macht weiter so !! Wenn ich in 2018 die Amalfiküste unter die Beine nehmen sollte, dann melde ich mich wieder hier ….

    LG
    Markus

    • Hallo Markus,
      vielen Dank für das Kompliment :-) Auf die portugiesische Küstenwanderung bin ich mittlerweile mehrfach angesprochen worden, das steht bei uns definitiv auf der Liste!
      Viele Grüße
      Frank

  9. Hallo Frank,

    wir waren Mitte Oktober an der Amalfiküste und haben uns an Eure Route gehalten, auch bei den Übernachtungen haben wir auf Eure Empfehlungen zurückgegriffen. Wir waren sehr begeistert von der Tour, die Unterkünfte waren ohne Ausnahme sehr gut.
    Mit dem Viewranger auf dem Smartphone hat es auch super geklappt, die GPS-Dateien haben uns sehr geholfen.
    Vielen Dank für Eure tolle Reiseseite. Wir freuen uns schon auf neue Touren;-)

  10. Hallo Frank,

    Gratulation, wirklich eine tolle Seite!!!
    Hätte ich die mal vor meiner Amalfi-Wanderung gefunden, ich hätte mir einige Recherchen sparen können…

    Im Rother Wanderführer „Golf von Neapel“ wird am Ende auch kurz auf Weitwanderungen eingegangen. Damit habe ich mir meine Route gebastelt von Corpo di Cava nach Sorrent. Schade übrigens, dass Ihr zwischen Positano und Colli di San Pietro den Bus empfehlt. Das war eine der schönsten Touren, wenn auch teilweise wirklich schwer zu finden. Mit dem GPS track vom Rother ging es aber ganz gut.
    Falls Ihr an meiner Tour interessiert seid, ich habe im Outdoorseiten Forum einen ausführlichen Bericht geschrieben:
    https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/100212-IT-Treppen-Trekking-an-der-Amalfik%C3%BCste-%C2%96-Von-Corpo-di-Cava-nach-Sorrento

    Viele Grüße
    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,
      vielen Dank für den Link mit deinem ausführlichen Bericht. Wenn ich mir dort die Bilder zu deiner „Etappe 6: Agriturismo La Ginestra – Colli di San Pietro“ ansehe, werde ich ganz neidisch :-) Die Bilder sind echt toll! Wir haben diesen Weg damals bei Regen und Nebel versucht zu finden, mussten dann aber abbrechen und haben daher zähneknirschend erst mal die Busroute in die Tourenbeschreibung aufgenommen. Mittlerweile haben aber sowohl du als auch Jörg unabhängig voneinander bestätigt, dass es den „oberen Verbindungsweg“ tatsächlich gibt. Und dass man auch am Ziel ankommt, wenn man sich brav an die GPS-Route hält und von fehlenden Markierungen oder zugewachsenen Pfaden nicht abhalten lässt :-)
      Deshalb: Sobald ich in den nächsten Wochen etwas mehr Zeit finde, passe ich meine Routenbeschreibung an.
      Vielen Dank nochmal für dein Feedback!
      Frank

  11. Hallo zusammen,

    was meint ihr, ist auch eine 3- Etappen-Tour möglich? Welche Etappen sollten das aus eurer Sicht sein? Ich finde das ganze sehr reizvoll, allerdings wären bei uns der Hinflug montags und der Rückflug freitags, ergo nur 3 volle Tage Zeit…

    Danke für Rückmeldungen

    Gruß

    Timo Kemming aus Münster

    • Hallo Timo,
      falls du es noch nicht entdeckt hast: unter folgendem Link habe ich bereits kürzere Varianten mit 4 oder 5 Etappen beschrieben. Bei nur 3 Etappen würde ich mich auf Etappe 2-4 beschränken, dann nimmt man die zentralen Amalfi-Küsten-Highlights mit (Amalfi selbst, den Sentiero Degli Dei und Positano). Das bedeutet, dass man in Maiori startet und in Positano endet.
      Für die Anreise: Es gibt einen Sita-Bus von Salerno nach Maiori (Fahrplan) und einen von Positano nach Sorrent.
      Drei Tage sind recht kurz, aber wenn es partout nicht anders geht, wäre die obige Variante mein Vorschlag.
      Viele Grüße
      Frank

  12. Hallo,

    mein Vater hat sich nach einer Dokumentation über den Sentiero Degli Dei die Reiseplanung an die Amalfiküste gewünscht um zu wandern. Da hat mich eure Seite natürlich total umgehauen! Mehr als ein paar Erholungstage an der Ostsee habe ich nämlich noch nie geplant/organisiert…
    Er würde den Aufenthalt gern um 2-3 Tage Badeurlaub/ Dolce Vita verlängern. Könnt ihr mir einen Tipp geben, wo das am besten geht? Wie sieht es mit Badestränden in Sorrent aus, oder bietet sich eher ein verlängerter Aufenthalt in Schiazzano im von euch so umschwärmten Lubra Casa Relax an? Macht es überhaupt Sinn, dort 3 Nächte zu bleiben um dann noch nach Sorrent zu wandern? Oder hängt man die Tage ganz am Ende zurück in Neapel dran? Entschuldigt die vielen Fragen, aber ich bin grade so begeistert, dass ich fast selbst mitfahren möchte ;) Die Tour soll im September stattfinden.

    Viele Grüße
    Anne

    • Hallo Anne,
      schön, dass du so begeistert bist :-)
      Zu deinen Fragen: Die Gegend rund um Sorrent ist so schön, dass man eigentlich nicht viel falsch machen kann – egal wo genau man noch ein paar Tage dranhängt:

      • Die Lubra Casa Relax liegt schön versteckt inmitten einer herrlichen Landschaft. Von hier aus sind viele kleine Wanderungen zu Badestellen, Stränden und Buchten in der Gegend möglich. Die Unterkunft selbst liegt aber nicht am Strand. Ideal für jemanden, der sich viel Ruhe und möglichst wenig Trubel wünscht und auf eine direkte Strandnähe verzichten kann.
      • Als strandnähere Alternative zur Lubra Casa Relax kommen ggf. Unterkünfte rund um Nerano in Frage. Die Bucht liegt abends aber im Schatten, so dass ich persönlich wegen der Abendsonne die Lubra Casa Relax bevorzugen würde.
      • Sorrent selbst liegt an einer Steilküste. Zwar gibt es dort auch Badestrände und Bade-Plattformen, Sorrent besticht aber eher mit seiner großen Auswahl an Restaurants, Bars, Museen und einem fast schon kitischigen Dolce-Vita-Gefühl. Ich finde Sorrent sehr sehenswert, nach den vielen einsamen Wandertagen an der Amalfiküste musste ich aber erst mal wieder mit dem hohen Besucheransturm in dieser Stadt klarkommen.
      • Für Neapel gilt das mit dem Besucheransturm natürlich nochmal verstärkt. Konstrastprogramm eben.
      • Von mehreren anderen Wanderern habe ich schon mitbekommen, dass ein Aufenthalt auf der nahe gelegenen Insel Capri als Abschluss attraktiv ist (Fährverbindung ab Sorrent).

      Ich hoffe, dass irgendeine dieser Alternativen sehr gut auf deinen Vater passt :-)
      Viele Grüße aus Hamburg
      Frank

  13. Lieber Frank & Co,

    wenn ich euren Weg dieses Jahr Anfang Mai gehe, wird es dann voraussichtlich so sein, wie Bernhard sagt: Dass man Unterkünfte nicht im Voraus buchen muss?

    Eure Seite beeindruckt mich sehr und ich freue mich schon extrem darauf!

    Vielen Dank schon vorab und herzliche Grüße
    Ulrike

    • Hallo Ulrike,
      Auf Basis der Erfahrungen von Bernhard und wegen der generell sehr großen Menge an Unterkünften an der Amalfiküste denke ich auch, dass eine spontane Unterkunftssuche Anfang Mai erfolgreich sein müsste. Du wanderst dann ja noch vor den ganzen Brückentagen (Himmelfahrt, Pfingsten).
      Alles in allem ist es wohl eine Frage des persönlichen Geschmacks: will man flexibel bleiben und spontan länger an einem schönen Ort bleiben können? Oder legt man Wert darauf, im Voraus zu wissen, wo man übernachtet und zu welchem Preis?
      Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es für uns erholsamer ist, den größten Teil der Organisation schon vor dem Urlaub erledigt zu haben. Das spart Zeit und Rechercheaufwand an jedem einzelnen Wandertag und ist nicht zuletzt ein gutes Mittel, um sich auch an einem Regentag aufzuraffen und weiterzuwandern :-)
      Viel Spaß beim Wandern im Mai und viele Grüße
      Frank

  14. Hallo Frank,
    wir habe heute eure Seite entdeckt und sind begeistert. Wir wollen im März die Tour wandern und bedanken uns jetzt schon für die tollen Planungshilfen.
    Hat die gewählte Wanderrichtung einen besonderen Grund? Wir planen genau entgegengesetzt!

    Viele Grüß aus Schwaben

    • Hallo Christian,
      rein technisch betrachtet gibt es von der Richtung her keine Einschränkungen. Für die Richtung von Salerno nach Sorrent sprechen m.E. aber mehrere Gründe:

      • Ich finde, dass sich die Etappen in der beschriebenen Reihenfolge von Tag zu Tag eher steiger und zunehmend schöner und spektakulärer werden. Außerdem finde ich es lohnenswerter, das mondäne Sorrent als Zielort zu haben als das beschauliche Salerno. Zumal man in Sorrent wirklich ohne Probleme bis in die Stadt hinein wandern kann. In Salerno muss ja noch ein Stück mit dem Bus zurückgelegt werden.
      • Etappe 4: Der Sentiero Degli Dei wird von der Masse der Leute auch von Osten nach Westen bewandert. Das liegt daran, dass man dann den spektakulären Blick in Richtung Westen immer vor sich hat. Wer den Weg in der umgekehrten Richtung wandert, hat dies logischerweise nicht und muss dazu noch damit rechnen, ständig dem großen Besucherstrom ausweichen zu müssen.

      Im Gegenzug fällt mir gerade kein wirklicher Vorteil ein, wenn man in der Gegenrichtung wandert. Gib mir aber gerne einen Hinweis, was euch dazu bewogen hat, umgekehrt zu planen! Das ist sicherlich für andere Leser interessant!

      Viele Grüße aus Hamburg
      Frank

  15. Hallo Frank,

    wir planen auch im Mai diese Tour zu gehen.
    Eine Frage bezüglich Gepäck: welches Volumen hatten eure Rucksäcke?

    Ist für die Tour Schwindelfreiheit nötig- gibt es ausgesetzte Stellen?
    Danke und liebe Grüße aus Bayern
    Angelika

    • Hallo Angelika,

      unsere Rucksäcke haben 45 bzw. 48 Liter Volumen, wobei wir die nicht voll ausgeschöpft haben. Ein paar Infos hierzu findest du auch unter https://www.wanderndeluxe.de/kategorie/packlisten-wanderausruestung/.
      Zum Thema Schwindelfreiheit fällt es mir schwer, eine belastbare Aussage zu machen, da ich selbst keine Höhenangst habe und mich deshalb im Zweifel an einige ausgesetzte Stellen nicht mehr erinnere, die für andere vielleicht ein Problem sein könnten. Es gibt jedenfalls keine Klettersteig-ähnlichen Stellen, an denen man sich am Seil festhalten muss o.ä. Dafür aber eben reichlich schmale Pfade am steilen Hang mit Blick auf das Meer. Zum berühmtesten Stück – dem „Sentiero Degli Dei“ (Etappe 4) – gibt es im Netz reichlich Kommentare und Einschätzungen zum Thema Schwindelfreiheit. Vielleicht hilft hier auch die Google-Bildersuche mit den Suchbegriffen „sentiero degli dei schwindelfrei“ für eine persönliche Einschätzung.
      Ich hoffe euch weitergeholfen zu haben und wünsche euch eine schöne und gelungene Wanderung im Mai!
      Frank

  16. Hallo Frank,
    wir überlegen im Oktober mit unseren Kindern (4 bis 8 Jahre) 3 Tage von Maiori nach Positano zu wandern mit einem Ruhetag in Amalfi. Das Auto wird in Salerno geparkt und von Positano geht es mit der Fähre zurück nach Salerno. Unsere Mädels sind gut zu Fuß, aber das Gepäck müssten sicher meine Frau und ich tragen. Ist das ein realistischer Plan mit Kindern oder doch zu ambitioniert?

    Liebe Grüße
    Andreas.

    • Hallo Andreas,

      ich glaube, dass so eine Wanderung von Ort zu Ort für Kinder ein echt tolles Erlebnis sein wird! Auf diese Weise bin ich auch irgendwann mal zum Wandern gekommen :-)
      Zur Streckenplanung: Es gibt beim Wandern mit Kindern wohl die Faustformel „Lebensalter mal 1,5“ (Quelle: https://www.merkur.de/reise/klappt-wandern-kindern-ratgeber-reise-479807.html). Mit 4 Jahren sollte die Strecke also 6 km nicht wesentlich übersteigen, wobei 100 Höhenmeter wie ein Kilometer zählen.
      Um auf entsprechend kurze Teilstücke zu kommen hätte ich folgende Ideen:

      • Tag 1: wie wäre es, direkt am Anreisetag die 2 km von Maiori nach Minori zu wandern? Dann ist das nächste Teilstück etwas kürzer.
      • Tag 2 vormittags: Minori – Ravello. Das sind ca. 350 Höhenmeter auf 2 km. Von dort gibt es einen Bus, der einem einen Teil des Abstiegs in Richtung Amalfi abnimmt.
      • Tag 2 nachmittags: Von der Bushaltestelle oberhalb von Atrani wieder zu fuß bis Amalfi (ca. 1,25 km und 170 Höhenmeter Abstieg).
      • Tag 3: Busfahrt von Amalfi nach Bomerano (der Aufstieg wie in Etappe 3 beschrieben ist vermutlich zu viel für das Lebensalter) und von dort auf dem Sentiero Degli Dei ca. 5,5 km bis nach Nocelle. Ab Nocelle dann wegen der vielen Höhenmeter mit dem Bus nach Positano. Hier gibt es eine Busverbindung von „Mobility Amalfi Coast“, die ihre Fahrpläne per Facebook kommunizieren.

      Das wär’s erst mal von meiner Seite.

      Viele Grüße

      Frank

  17. Lieber Frank,
    wow, uns fällt ein Stein vom Herzen, dass es aus Eurer Sicht möglich ist – nicht das man die Kleinen überfordert. Wir danken Dir sehr für die Mühe, uns gleich einen kleinen Reiseplan mit auf den Weg zu geben, gerade beim ersten Tag hatte ich wegen der Länge schon Bedenken. Vielleicht können wir ja auch einen Tag länger Zeit nehmen und nach Bomerano wandern, da wird der Familienrat dann u.U. drüber entscheiden, wenn wir vor Ort sind.
    Ganz lieben Dank für alles und schöne Grüße aus dem sonnigen Weimar!
    Andreas.

  18. Hallo Frank,

    welches Schuhwerk empfiehlst du für diese Weitwanderung ?
    Sind Traillaufschuhe richtig oder doch festere, höhere Schuhe ?

    Danke
    und
    Lg

    • Hallo Josef,
      zwar sind die Wanderwege an der Amalfiküste nicht gerade alpin (es erwarten einen z.B keine Geröll-Hänge etc.), man sollte aber bedenken, dass man auf einer Fernwanderung ca. 10-12 kg Rucksackgewicht mittragen muss. Gerade bei Abstiegen über mehrere hundert Höhenmeter machen sich da festere Wanderschuhe oder sogar Wanderstiefel bezahlt (siehe auch Empfehlung zur Ausrüstung). Wenn man sich wegen nicht passendem Schuhwerk Blasen an den Füßen holt, ist das auf einer Fernwanderung sehr ärgerlich…
      Daher empfehle ich im Zweifel immer die festere/höhere Variante.

      Viele Grüße
      Frank

  19. Danke, danke, danke! Eine ganz wunderbare und ganz wunderbar beschriebene Tour. Wir waren Ende März 2018 mit unserer elfjährigen Tochter auf Euren Spuren unterwegs und haben jede Minute und jeden Schritt auf dieser abwechslungsreichen Wanderung genossen. Ohne Eure Tipps hätten wir so manchen Weg nicht so leicht gefunden. Zum Laufen war die Reisezeit optimal weil erfrischend kühl, Pools und Meer waren allerdings zu kalt bzw. noch gar nicht aufgefüllt.
    Kleiner Tipp für eine ähnliche und doch ganz andere Wanderung: die Rota Vicentina (Fischerweg) in Portugal. Einsam, Traum-Gegend, total entschleunigend. Viel versprechen wir uns auch von einer einwöchigen Wanderung auf der Azoreninsel Santa Maria (Ilha a Pé) demnächst im Juni: von restaurierter Schäferhütte zu Schäferhütte.

    • Hallo Claudia,
      vielen Dank für die tolle Rückmeldung und die Tipps in Portugal! Von der Rota Vicentina habe ich schon mehrfach gehört, die Wanderung auf den Azoren ist mir komplett neu, meinst du diese hier: http://www.ilhape.com? Das sieht auf jeden Fall super aus!
      Viel Spaß im Juni!
      Viele Grüße
      Frank

  20. Lieber Frank,
    nun waren wir schon zum 2. Mal mit euch unterwegs! Nachdem wir 2016 die La-Gomera-Runde (mit je zwei Übernachtungen pro Quartier und entsprechenden zusätzlichen Tagestouren) gewandert sind, haben wir diesmal aus eurer Amalfi-Wanderung eine 13-tägige Wanderung gemacht (plus Nachschlag Pompeji, Capri, Neapel)
    Je nach den Wandermöglichkeiten vor Ort sind wir in den Quartieren ein, zwei oder drei Nächte geblieben.
    Albori (1), Maiori (2), Amalfi (3), Bomerano (1), Santa Maria del Castello (3), Colli di San Pietro (1), Schiazzano (2), Sorrent
    Zunächst mein Fazit: Eine großartige Gegend und eine ebenso großartige Wanderung, von euch wieder perfekt ausgearbeitet, vom Bus am Flughafen bis zu den Wander- und Quartiervorschlägen und der Wegfindung.
    Nun ein paar Erfahrungen von der Strecke:
    Ich empfehle sehr, die erste Nacht in Albori zu verbringen. (Oberhalb von Raito und gut zu Fuß von dort erreichbar.) Obwohl wir erst um 15 Uhr in Neapel gelandet sind, waren wir bereits kurz vor 18 Uhr in Raito (Bus, Zug, Bus) und da war die kurze Wanderung nach Albori ein perfektes Eintauchen in die Landschaft, weg vom Trubel. Albori ist wunderhübsch, vollkommen untouristisch, ein stiller Sackgassen-Ort in fantastischer Lage. Sehr gut gefallen hat uns das ‚B&B aeternitas‘, von dessen Terrasse man einen wunderschönen Blick bis zum Meer hat. Von dort kürzt sich die lange erste Etappe um 20 Minuten und man kann morgens gleich loslaufen.
    In Amalfi haben wir ein sehr gutes Quartier gefunden: Am Beginn des Mühlentals liegt das B&B ‚Valle de la ferriere‘, gutes Frühstück, unglaublich eindrucksvoller Blick von der Frühstücksterrasse, völlig abseits des Trubels, ein gutes Lokal (Da Maria) im Ort, das der Mann der Vermieterin betreibt, sehr gastfreundliche Menschen, preislich zwar etwas überdurchschnittlich, aber noch im Rahmen.
    Eine weitere Empfehlung ist, die Tour auf 7 Etappen hin anzulegen (ohne Busfahrt), mit einer Übernachtung in Santa Maria del Castello, oberhalb von Positano, Agritourismo La Ginestra (das wurde in einem der Kommentare empfohlen und wir sind gleich drei Nächte dort geblieben mit einer Tageswanderung nach Positano hinunter und einer zweiten hinauf auf einen Gipfel der Monte Lettari). (Den Aufstieg von Montepertusso auf den hochgelegenen Weg fanden wir dank eurer Ergänzung nicht schwer zu finden und der dann folgende Höhenweg war für mich der wahre Königs- oder Götterweg, unglaublich schön, blumen- und aussichtsreich und menschenleer.
    Die dann folgende Etappe zum Colli di San Pietro sollte man unbedingt als ganze Tagesetappe planen, denn eine ausgiebige Rast auf dem Monte Comune ist ein Muss (grandiose Aussicht) und der dann folgende Weg stellt einige Anforderungen an das Wegfinden (markiert, aber verwachsen) und die Wegbeschaffenheit macht es phasenweise recht mühsam.
    Das von euch am Colli empfohlene Quartier gefiel uns ebenso wie das in Bomerano sehr gut. In Schiazzano waren wir leider zu sparsam und haben in der Casale Marzia gewohnt…
    Danke nochmal für eure Ausarbeitung
    Almuth
    PS.
    Zum Thema Rucksack: Ich habe mir für diese Tour einen kleineren Wanderrucksack zugelegt (35l+10). (Konzession an mein Lebensalter, 62). Das reicht, wenn man sparsam packt, und trägt sich erheblich besser als ein größerer nicht ganz voll bepackter Rucksack, da dort alles tendentiell nach unten rutscht. Es war geradezu ein neues Rucksacktragegefühl, und das trotz mancher Höhenmeter und vieler tausend Treppenstufen…

    • Hallo Almuth,

      vielen Dank für eure (zweite) ausführliche Rückmeldung zu unseren Wanderrouten! Ich kann mich noch sehr gut an eure erste Rückmeldung erinnern.
      Sehr schön, dass ihr die Höhenweg-Variante oberhalb von Positano ausprobieren konntet. Das muss ich selbst irgendwann nochmal nachholen :-)

      Wo geht’s als nächstes hin?

      Viele Grüße

      Frank

  21. Hallo Frank,

    Supertolle Seite! Ich habe Ende Juni 2 Wochen Urlaub und bin auf die gekommen, mal eine Wandertour zu machen. Dachte da erst an Island, ist mir dann aber doch zu kalt :-) Wie man eventuell rausliest, das wäre meine erste richtige Wanderung aber da ich sehr gern lang spazieren gehe, möchte ich das nun gern mal ausprobieren. Ich habe aber so gar keine Erfahrung, deshalb ein paar Fragen:
    – wie ist es mit der Ausrüstung? Sind wirklich Wanderschuhe notwendig oder kann man die Strecke auch in guten Sportschuhen laufen? (Mir geht’s hier hauptsächlich um die Bequemlichkeit)
    – denkst du es ist auch möglich auf dem Weg spontan ein Zelt aufzuschlagen? Bin da gern unabhängig und je nachdem wie es mir an einem bestimmten Punkt gefällt, würde ich dann ungern noch zwingend ein Hotel aufsuchen müssen.
    – ich würde gern die komplette Tour laufen, allerdings Reise ich Montag an und würde Sonntag wieder zurückfliegen. Denkst du das ist machbar ?
    Nochmal Riesen Kompliment und Danke, dass du dir hier die Zeit nimmst, deine Erfahrungen und Tipps zu teilen!

    Lieben Gruß,
    Nadine

    • Hallo Nadine,
      vielen Dank für das Lob zur Website :-)
      – Wie etwas weiter oben schon geschrieben empfehle ich tatsächlich, Wanderschuhe mitzunehmen. Normale Sportschuhe sind nicht auf das zusätzliche Gewicht (Rucksack mit 10-12kg) ausgelegt. Es gibt da durchaus leichte Wander- bzw. Trekkingstiefel (Kategorie A/B bis B), mit denen man bequem und dennoch sicher unterwegs sein kann.
      – Wildes Zelten ist in Italien verboten und gerade in Gegenden wie der touristisch sehr gut erschlossenen Amalfiküste könnte ich mir vorstellen, dass man tatsächlich mit Bußgeld zu rechnen hat, wenn man erwischt wird.
      – Das Wandern mit Gepäck für mehrere Tage auf dem Rücken ist merklich anstrengender als eine Tageswanderung mit wenig Gepäck. Wenn du darin noch keine richtige Erfahrung hast, würde ich dir sogar empfehlen eher etwas kürzere Etappen einzuplanen als dir 6 Etappen an 5 Tagen vorzunehmen.
      Das sind zwar wahrscheinlich nicht die Antworten, die du hören wolltest :-) Ich hoffe das hilft dir bei der Planung trotzdem weiter.
      Viele Grüße
      Frank

  22. Unbedingt EMPFEHLENSWERT, die Wanderung rund um die Azoreninsel Santa Maria. Ankommen. Häuschen, das über dem Meer thront. Deckel vom Topf. Was gibt es Leckeres zu essen? Heimkommen, sich ausbreiten, den Schweiß abduschen, das erste Gläschen Wein aus der Kühlbox, die unser Vermieter Ioannis schon im Haus abgestellt hat. Und dann den Tag rekapitulieren. Sich erinnern an die unglaublichen schönen Plätze dieses kleinen Eilands. Diese Weite, diese Ruhe, diese tausend Schattierungen von Grün – das kommt dem Paradies schon sehr nahe. Der Körper läuft auf Hochtouren, der Kopf wird ganz klar und ruhig und weit. Nur drei anderen Wanderern sind wir begegnet. Dafür sahen wir Vögel, überall Vögel, die ein grandioses Duett mit den Fröschen sangen. Knorrige Bäume, gigantische Bäume, Hortensien, Riesenfarne. Kühe rechts, Kühe links, Kühe, die auf dem Hügelrücken stehen, wie der Osborne-Stier in Spanien. Ein spontan gezaubertes Menü von der bezaubernd-herzlichen Aida am Strand von Maia. Unvergessliche Tage auf einer atembreaubenden Insel. Unbedingt EMPFEHLENSWERT!

  23. Hallo Frank,
    erstmal vielen Dank für diese Seite, ich bin mit meinem Vater vor ein paar Wochen die ganze Tour gelaufen, wir haben zwar manchmal ordentlich geschwitzt, aber hatten auch sehr viel Spaß daran.
    Ich möchte allerdings an dieser Stelle dringend davon abraten am Ende der 5.Etappe direkt zur Marina di Crapolla abzusteigen. Der Weg war zwar noch mehr schlecht als recht markiert (Absperrband…) aber teilweise abgerutscht und das Gestrüpp stand im Mai bis über Kopfhöhe, wir haben uns mehr schlecht als recht hinuntergekämpft, ich würde aber gerade auch mit doch etwas größeren Rucksäcken dringend davon abraten. Der Zugang zur Bucht von der anderen Seite von Marina del Cantone aus ist hingegen ein vielbenutzter Wanderweg, das ist kein Problem.

    • Hallo Verena,
      vielen Dank für dein wertvolles Feedback! Meinst du auf Etappe 5 das Stück zwischen Wegpunkt 8 und „Marina del Cantone“? Dann würde ich das auf der Etappenbeschreibung ergänzen.
      Viele Grüße
      Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.