Etappe 4: Karte

Von Bomerano nach Positano und mit dem Bus weiter nach Colli S. Pietro

Etappe 4: Wegbeschreibung

  • Kurz nach dem Start des "Sentiero degli Dei" war es bei uns leider noch leicht bewölkt. Das grandiose Panorama ist aber schon zu erahnen!

Der „Pfad der Götter“ bis Positano, Busfahrt und Gipfelbesteigung

Heute steht das wohl bekannteste Teilstück unserer Wanderung an, der sogenannte „Sentiero Degli Dei“ – auf Deutsch „Pfad der Götter“. Ein Tipp zur Aussprache: das "gl" in "Degli" wird im Italienischen ähnlich wie das "ll" in Million ausgesprochen und nicht als deutsches "g". Insgesamt also ungefäht so: "Sen-ti-ero De-lli De-i".

Der „Sentiero Degli Dei“ ist wegen seiner spektakulären Aussichtspunkte und vermutlich auch wegen seines einprägsamen Namens sehr beliebt und entsprechend gut ausgeschildert. Verlaufen ist so gut wie ausgeschlossen.

Ziel von Etappe 4 ist Positano, ein ehemaliges Fischerdorf, das wegen seiner spektakulären, fast senkrecht übereinandergestapelten Häuserkulisse weltbekannt geworden ist. Entsprechend hoch sind dort allerdings auch die Besucherzahlen und die Übernachtungspreise. Aus diesem Grund beschreiben wir hier insgesamt drei Alternativen für Etappe 4:

normale Variante mit Busfahrt am nächsten Tag: Wanderung bis Positano, entspannter Nachmittag und Abend in Positano, Übernachtung in Positano. Zum Einstieg in Etappe 5 ist am nächsten Morgen eine Busfahrt bis Colli S. Pietro notwendig.

Variante mit Busfahrt am Nachmittag und zusätzlicher Kurzwanderung: Da der Weg bis Positano eher als Halbtageswanderung zu werten ist, lässt sich diese Wanderung sehr gut mit einer weiteren Kurzwanderung kombinieren – der Besteigung des „Monte Vico Alvano“ . Dazu ist ab Positano am frühen Nachmittag eine kurze Busfahrt bis Colli S. Pietro notwendig (dem Start von Etappe 5). Details zur Busfahrt finden sich weiter unten im Text. Übernachtet wird somit außerhalb des meistens eher überteuerten Positano.

Panorama-Variante oberhalb von Positano ohne Busfahrt: Ca. 400 Meter oberhalb des "Sentiero Degli Dei" verläuft der Wanderweg CAI-300. Anstatt nach Positano hinabzusteigen, besteht ab Montepertuso die Möglichkeit, wieder auf den höher gelegenen Weg zu gelangen. Diese Variante hatten wir bei unserer Tourenplanung ursprünglich im Sinn, haben dann aber leider im Regen und Nebel den Weg nicht gefunden. Inzwischen wurde uns aber von mehreren anderen Wanderern bestätigt, dass dieser Weg existiert und sehr lohnenswert ist (Vielen Dank an Jörg, der mir für diese Variante seinen GPS-Track zur Verfügung gestellt hat!). Weitere Details zu dieser Variante findet ihr hier.

Fakten zur Etappe 4

Höhenmeter: 350 m Anstieg / 840 m Abstieg
Dauer: 3:45h (ohne Pausen)
Siehe auch Höhenprofil im Detail

 

GPS-Routendownload zu Etappe 4

Gratis – In den Warenkorb

Einkehrmöglichkeiten

kleine Snacks in Nocelle, Restaurant "La Tagliata" kurz vor Montepertuso, weitere Restaurants in Montepertuso und Positano

Das Panorama reicht bis nach Capri: Wandern auf dem Götterpfad "Sentiero Degli Dei"

„Sentiero Degli Dei“: der Pfad der Götter

Der „Sentiero Degli Dei“ beginnt am Hauptplatz von Bomerano und führt mit wundervollen Aussichtspunkten und tollen Perspektiven leicht bergabwärts bis „Nocelle“. Besonders beeindruckend ist der Weg bei klarem Wetter und guter Fernsicht, wenn sich vor einem die gesamte Amalfiküste bis zum Horizont hin aufreiht.

Der erste Teil der Wanderung bis zur kleinen Kirche von "Nocelle" führt meistens leicht bergabwärts und ist deshalb sehr angenehm zu bewandern. Das steile Stück bis Positano folgt erst im zweiten Teil. Viele Wandergruppen werden deshalb in Nocelle wieder von ihrem Reisebus abgeholt, für uns jedoch geht es über viele hundert Stufen hinab nach Positano.

Von Bomerano nach Nocelle

Auf Grund der guten Beschilderung des "Sentiero Degli Dei" beschränken wir uns an dieser Stelle nur auf die wesentlichen Abzweigungen:

  • 200m nach dem Verlassen des Dorfplatzes von Bomerano führt der Weg unter einer Brücke hindurch, dahinter müssen wir nach rechts abbiegen (Wegpunkt 1)
  • Nach ca. 30 Minuten erreichen wir direkt nach einem zwei-fingrig aufragenden Felsen am Wegrand eine kleine Kuppe mit Ruine und „T-Kreuzung“ (Wegpunkt 2): Hier geht es links und gleich wieder rechts zu einer Wasserstelle mit schöner Beschilderung in Richtung „Nocelle / Positano“).
  • In Nocelle (ca. 1:45 h ab Bomerano) halten wir uns immer links bzw. bergabwärts, bis wir zu einer kleinen Kirche mit Aussichtsplattform und öffentlichem WC kommen (Wegpunkt 3).

Von Nocelle nach Montepertuso

Von Nocelle aus gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, nach Positano zu gelangen: entweder man nimmt den direkten Weg nach unten, der vom kleinen Platz vor der Kirche von Nocelle einfach weiter nach unten führt, oder einen alternativen Weg über den Ort "Montepertuso". Beide Varianten sind schön, allerdings führt der direkte Weg nach Positano am Ende ca. 1 km lang an der stark befahrenen Küstenstraße SS163 entlang. 

Wir beschreiben hier ausschließlich die Variante über Montepertuso, da diese seltener begangen wird und eher erklärungsbedürftig ist als die "direkte" Variante.

Vom Kirchplatz von Nocelle aus gehen wir wieder ein kleines Stück zurück. Wenige Meter oberhalb biegt nach links ein Weg mit Ausschilderung in Richtung "Montepertuso Positano" ab (Wegpunkt 4). Achtung: es ist sowohl der Bus als auch der Fußweg nach Montepertuso ausgeschildert. Der Wanderweg führt zunächst unterhalb der wenig befahrenen Straße entlang und ab der nächsten Kehre auf der Straße in Richtung Montepertuso. Nach einer Rechtskurve kommen wir am beliebten Panorama-Restaurant "La Tagliata" vorbei nach Monteperuso. Dort gehen wir am Sportplatz vorbei und gelangen nach einer Rechtskurve zum dreieckigen Dorfplatz mit einigen Restaurants und einem Supermarkt (Wegpunkt 5, ca. 40 min von Nocelle nach Montepertuso).

 

Brunnen mit Wegweiser auf dem Sentiero Degli Dei

Auf dem "Sentiero degli Dei" wandert man zwischen Himmel und Meer

Nocelle mit dem kleinen Kirchturm ist das Zwischenziel auf dem "Sentiero Degli Dei"

Aussicht oberhalb des Restaurants La Tagliata: Blick in Richtung Positano

Von Montepertuso hinunter nach Positano

Ca. 350m nach dem Dorfplatz von Montepertuso, direkt vor dem Haus Nr. 10 und erkennbar am kreuzenden Zebrastreifen, zweigt nach links der steile Weg nach Positano ab (Wegpunkt 6). Wenige Meter nach dem Einstieg in den Treppenweg zweigt nach links ein noch steilerer Weg ab. Welcher der beiden Treppen wir folgen ist eigentlich egal, da sich beide Wege bei Wegpunkt 7 wieder treffen. Die unserer Meinung nach schönere Aussicht hat aber der linke (d.h. steilere) Treppenweg.

Bei Wegpunkt 7 treffen wir auf die SS163 - die "Strada Statale Amalfitana". Hier befindet sich die erste SITA-Bushaltestelle, von der aus wir in Richtung Sorrent bzw. Colli San Pietro fahren könnten. Die Busse verkehren in der Regel halbstündlich, Tickets müssen jedoch vor Fahrtantritt in einem Tabacchi-Laden gekauft werden. Ein aktueller Busfahrplan kann unter www.sitasudtrasporti.it heruntergeladen werden (Stand Januar 2018 ist zwischen Positano und Sorrent die Buslinie mit der Nummer 5070 relevant).

Etwas bequemer und interaktiver ist der von einem Drittanbieter aufbereitete Fahrplan, der über den folgenden Link abrufbar ist: moovitapp.com. Dieser internationale ÖPNV-Guide zeigt nicht nur die Abfahrtszeiten sondern auch den Streckenverlauf der Buslinie inklusive aller Zwischenhalte. In Positano liegen alle SITA-Haltestellen an der SS163. Dies gilt ebenso für das heutige Etappenziel: die SITA-Haltestelle an der Bar Internazionale (Tabacchi-Laden schräg gegenüber).

Zuvor geht es jedoch nochmal abwärts: Weitere, teilweise etwas versteckte Treppenwege führen uns nach unten bis zur Kirche Santa Maria Assunta mit ihrer auffälligen Kuppel und an den Strand von Positano. Hinweis: wer den Eingang zu den Treppen nicht gleich findet, sollte sich an den Zebrastreifen orientieren - diese sind in der Regel genau dort angebracht, wo ein Treppenweg die Straße quert!

Eine kurze Gipfelbesteigung als Nachmittagsprogramm?

Wer nach dem anstrengenden Abstieg nach Positano gut gestärkt vom Mittagessen kommt und noch Lust auf eine kleine Gipfelbesteigung hat, dem empfehlen wir für nachmittags die nachstehend beschriebene Wanderung auf den Monte Vico Alvano.

Variante zu Etappe 4: Panoramaweg oberhalb von Positano

Wie weiter oben schon angedeutet gibt es für Etappe 4 auch eine Alternative, die ganz ohne Busfahrt auskommt. Etappe 4 verlängert sich damit um ca. 3 Stunden und erfordert ca. 600 zusätzliche Höhenmeter im Anstieg (+500 Höhenmeter im Abstieg). Diese Variante ist 18 km lang und eignet sich für sportliche Wanderer, die auf einen Besuch in Positano verzichten können und nach dem oft überlaufenen Sentiero Degli Dei lieber auf eine einsame Panoramawanderung oberhalb von Positano wechseln möchten.

Bis kurz vor Montepertuso (siehe Wegpunkt 5) verläuft die lange Panorama-Variante identisch mit der "normalen" Etappe 4, dann trennen sich die Wege. Die Abzweigung zum höher gelegenen Wanderweg CAI-300 befindet sich ungefähr auf der Höhe der Mittellinie des Fußballplatzes von Montepertuso: Hier zweigt eine Treppe nach rechts ab, die zunächst zur Berghütte "Rifugio Forestale" führt (Anstieg ca. 400 Höhenmeter), wo wir wieder auf den CAI-300 treffen.

Dann geht es einige Kilometer mehr oder weniger eben in einem großen Bogen um Positano herum. Vor dem höchsten Punkt der Wanderung, dem "Monte Commune" ist allerdings nochmal ein Anstieg von ca. 200 Höhenmetern zu bewältigen.

Fast am Ende der Wanderung, kurz vor Colli S. Pietro - dem Ziel von Etappe 4 - besteht die Möglichkeit zu einem kleinen Abstecher auf den Monte Vico Alvano.  Ab hier ist die Wanderung identisch mit dem Rückweg der hier beschriebenen Kurzwanderung auf den Monte Vico Alvano.

Fakten zur dieser Variante

Höhenmeter: 950 m Anstieg / 1350 m Abstieg
Dauer: 6:30h (ohne Pausen)
Siehe auch Höhenprofil im Detail

GPS-Routendownload zu Etappe 4 (lange Variante oberhalb von Positano)

Gratis – In den Warenkorb

Etappe 4: Übernachtung

Die Qual der Wahl: Teure Hotels in Positano oder eine günstige Alternative bei Colli San Pietro?

Etappe 4 endet in Positano - einem der touristischen Hotspots der Amalfiküste. Für die heutige Übernachtung müssen wir uns entscheiden: bleiben wir über Nacht in Positano und nehmen dort die höheren Preise in Kauf? Oder fahren wir am Nachmittag mit dem SITA-Bus weiter nach "Colli San Pietro", von wo aus am nächsten Tag die Etappe 5 startet und wo die Übernachtungspreise viel günstiger sind als in Positano?

In Positano eine gute und zugleich bezahlbare Unterkunft zu finden, ist sehr schwer und eigentlich nur mit viel Vorlauf oder viel Glück möglich: Für ein ordentliches Doppelzimmer sind während der Saison in der Regel mindestens 150 € fällig. Einen Versuch wert ist das sehr individuelle Positano Suite B&B mit nur einem Zimmer (Doppelzimmer ab 180€) oder die familiengeführte Casa Teresa mit tollem Ausblick über Positano.

"Colli San Pietro" ist das genaue Gegenteil von Positano:  der Ortsteil von "Piano di Sorrento" ist eine lose Ansammlung von Häusern ohne erkennbares Zentrum. Das größte Highlight ist der Blick auf den Golf von Neapel - und natürlich die Nähe zu Sorrent sowie zur Amalfiküste. Trotzdem gibt es eine reiche Auswahl an ordentlichen bis guten Hotels und Pensionen:

  • Das B&B Villevieille (oberes Bild) liegt zwar direkt unterhalb der Hauptstraße, ist aber dennoch überraschend ruhig, was daran liegt, dass die Zimmer alle auf der Hausseite in Richtung Tal liegen. Die Betreiberin ist zwar nicht unbedingt sehr herzlich, aber die Zimmer sind ordentlich. Toll ist die Frühstücksterrasse mit Blick auf den Golf von Neapel.
  • Das Antico Casale Russo (zweites Bild) ist eine tolle Wahl in historischem Ambiente, solange man nicht am Wochenende übernachtet: Dann finden dort nämlich regelmäßig Hochzeitsfeiern statt.
  • Direkt an der SITA-Bushaltestelle liegt das 3-Sterne-Hotel Royal Hills mit klimatisierten Zimmern.

Trotz des fehlenden Zentrums gibt es in Colli San Pietro einige Restaurants, z.B. das Ristorante Zio Sam oder das Ristorante La Rosa (beide mit Pizzeria).

Wir haben auf unserer Wanderung bewusst auf eine Übernachtung in Positano verzichtet und stattdessen am Morgen vor Etappe 5 von Colli San Pietro aus die aussichtsreiche Wanderung auf den Monte Vico Alvano unternommen.

Übernachtung in "Colli San Pietro" im "B&B Villevieille": Frühstücksterrasse in der Morgensonne mit Blick auf den Golf von Neapel

Das Antico Casale Russo ist primär auf Hochzeitsfeiern ausgelegt - es lässt sich aber auch prima dort übernachten!

Wanderung auf den „Monte Vico Alvano“

Karte

Wegbeschreibung: Wanderung auf den „Monte Vico Alvano“ (Abstecher nach Etappe 4)

  • Kleine Extratour gefällig? Kurzwanderung auf den Monte Vico Alvano

Durch den „Antico Parco del Principe“

Diese rund zweistündige Wanderung lässt sich als zusätzliches Highlight zwischen Etappe 4 und 5 einbauen - entweder nachmittags nach Etappe 4 oder vormittags vor Etappe 5.

Startpunkt ist die Bushaltestelle "Colli San Pietro" am Kreuzungspunkt der beiden Staatsstraßen SS145 und SS163. Von hier aus ist das Ziel der Wanderung - der Monte Vico Alvano - bereits sichtbar und am Gipfelkreuz gut erkennbar.

Von der Bushaltestelle aus biegen wir in die Via S. Pietro ein, die uns leicht nach oben führt. Der Weg bringt uns direkt zum Eingangstor des Parks "Antico Parco del Principe", in dessen Mitte das "Castello Colonna" liegt, das sich für pompöse Hochzeitsfeiern mieten lässt. Der Wanderweg führt durch den Park und am Schloß rechts vorbei. Hinter dem Schloß halten wir uns tendentiell rechts und gelangen so auf den sonnigen Wanderweg zum Monte Vico Alvano.

 

Aussicht in alle Richtungen

Der Wanderweg führt in mehreren Serpentien in die Höhe, der Blick wird immer schöner und reicht von der Amalfiküste - deutlich sichtbar ist das gegenüber von Positano gelegene Örtchen "Vettica Maggiore" - über die Inselgruppe "Li Galli" bis Capri und Sorrent.

Am Ende der Serpentinen erreichen wir eine kleine Kuppe, hier biegen wir nach links ab und nehmen die "Sackgasse" zum Monte Vico Alvano (ca. 1 Stunde Aufstieg ab Start).

Am eisernen Gipfelkreuz angekommen, wächst das Panorama nun nahezu auf eine 360-Grad-Rundumsicht an. Bei gutem Wetter ist die Fernsicht grandios: Der Golf von Neapel liegt vor uns, die Häusermassen von Neapel selbst sind gut zu sehen und majestätisch erhebt sich der Vesuv aus der Ebene.

Nach einer ausreichend langen Fotopause gehen wir wieder auf dem gleichen Weg zurück (Abstieg ca. 45 min).

 

Unter uns der Antico Parco del Principe und die verstreuten Häuser von Colli S. Pietro

GPS-Routendownload zum Abstecher auf den Monte Vico Alvano

Gratis – In den Warenkorb

Blumenpracht im Frühling auf dem Monte Vico Alvano - im Hintergrund der Vesuv

Fürs Wandern ist der Mai besonders schön - volle Blütenpracht an der Amalfiküste

Panoramablick über die Amalfiküste - wunderschöne Kurzwanderung auf den Monte Vico Alvano